Navigation Palliative Zürich und Schaffhausen

Zur Startseite

Inhaltsbereich Palliative Zürich und Schaffhausen

Preisgekröntes Pallifon

Meldungsdatum: 20.05.2015
Das Pallifon gewinnt den diesjährigen Projektwettbewerb des Gesundheitsnetzes 2025.
Noch kein ganzes Jahr ist das «Pallifon», die telefonische Notfallberatung für Palliativpatient_innen und ihre Betreuenden, in Betrieb. Und nun wird es bereits mit einem Gesundheitspreis ausgezeichnet. Das Gesundheitsnetz 2025 hatte einen Projektwettbewerb ausgeschrieben. Von 15 eingereichten Projekten wurde gestern Abend das Pallifon als Siegerin gekürt. «Das Pallifon ist ein mutiges Projekt in einem schwierigen Themenbereich, das einen sehr relevanten Patientennutzen bringt», sagte Jurypräsident Andreas Roos, Arzt und Mitglied der Geschäftsleitung der Sanitas Krankenversicherung. Der Preis ist mit 10'000 Franken dotiert.

Erst kürzlich wurde entschieden, das Angebot des Pallifons schrittweise auf die Deutsch- und später auf die Gesamtschweiz auszuweiten. Neu soll jede Person anrufen können, die palliative Notfallhilfe benötigt. Bisher war das Pallifon nur für bestimmte Regionen im Kanton zuständig. Zur Umsetzung dieser Ausweitung ist das Projektteam derzeit noch auf der Suche nach weiteren Partnern, wie der Geschäftsführer der «Foundation Zürich Park Side» Beat Ritschard in einer Medienmitteilung mitteilt. Die Foundation Zürich Park Side hatte das Projekt «Pallifon» initiiert und gemeinsam mit Fachpersonen aus der Palliative Care und der Hausarztmedizin sowie der Ärztefon AG realisiert.

Bestehende Angebote ergänzen

Seit dem Start des Projektes hat sich das Pallifon positiv entwickelt. «Die Anzahl Anrufe hat im Verlauf der letzten Monate kontinuierlich zugenommen», so Ritschard. Die grosse Herausforderung sei nun, Betroffene, aber auch Hausärztinnen, Hausärzte und Pflegeorganisationen mit dem Beratungsangebot des Pallifons besser vertraut zu machen. «Das Notfalltelefon will nicht Konkurrenz zu den bestehenden Angeboten der Grundversorgung sein, sondern diese ergänzen», heisst es in der Medienmitteilung. Mit dieser Ergänzung sollen «unerwünschte und kräftezehrende Notfalleinweisungen ins Spital» vermieden werden.

Das Pallifon ist bereits das zweite Palliative-Care-Projekt, das innert kurzer Zeit den Projektwettbewerb des Gesundheitsnetzes 2025 gewinnt. 2013 wurde das palliative Betreuungsnetz Zürcher Oberland von palliative zh+sh und dem GZO Spital Wetzikon ausgezeichnet. Das Projekt wurde als «vorbildliches Beispiel für eine integrative Versorgung» gelobt. Das Palliative Care Team des GZO ist inzwischen sehr gut etabliert und arbeitet erfolgreich im Zürcher Oberland.

Gesundheitsnetz für eine integrierte Gesundheitsversorgung

Das Gesundheitsnetz 2025 schreibt jährlich einen Projektwettbewerb aus, um Projekte auszuzeichnen, die die integrierte Gesundheitsversorgung im Raum Zürich vorantreiben. Diese integrierte Gesundheitsversorgung ist das erklärte Ziel der Arbeit im Gesundheitsnetz 2025. Beteiligt an diesem Netz sind Organisationen und Menschen, die sich für dieses Ziel engagieren, «um der Zürcher Bevölkerung auch in der Zukunft Zugang zu einer guten und sozialen Gesundheitsversorgung zu ermöglichen», wie es auf der Webplattform des Gesundheitsnetzes heisst.
palliative zh+sh, aktualisiert 26.05.2015