palliative zh+sh

Pflegen bis zur Erschöpfung

Pflegen bis zur Erschöpfung

Weitere Infos

Portrait

Weitere Infos zum Thema

Dokumente zum Thema

Video zum Thema

11. September 2014 / Medien

Sendung SRF «Club»


Die Pflege von Angehörigen zehrt an den Kräften und am Geld. Dank medizinischem Fortschritt werden Kranke immer öfter zu Hause betreut. Das stellt die familiären Beziehungen auf die Probe – manche wachsen, andere zerbrechen daran. Die häusliche Pflege ist ein Konfliktfeld von zunehmender Brisanz.

«Für mich war von Anfang an klar, ich möchte meinen Mann selber pflegen», erzählt Beatrice Gerber in der Sendung «Club» vom 9. September 2014. Zehn Jahre lang pflegte sie ihren Mann, der nach einer Operation zum Tetraplegiker geworden war. Sie konnte ihre Arbeitsstelle auf ein Teilzeitpensum redizieren und so die Struktur, die für den Alltag ihres Mannes nötig wurde, aufbauen und betreiben. Die Situation war für sie - wie für viele pflegende Angehörige - belastend. Psychisch, körperlich, administrativ, finanziell. Ihr Engagement mündete am Ende in einem Burnout. Heute geht es Gerber wieder gut. Aber ihr Beispiel zeig, dass noch immer vieles schief läuft in der Betreuung plfegender Angehöriger. Gerbers Zusammenbruch war absehbar für Aussenstehende. Unternommen hat aber niemand etwas.

10 Milliarden Franken Wert

Immerhin 60 Stunden pro Woche wenden pflegende Angehörige durchschnittlich auf und das im Schnitt während sechs Jahren, zitiert SRF eine Studie. 10 Milliarden Franken soll dieser Einsatz jährlich Wert sein, sagt der Bund. Die eigenen Ressourcen richtig einzuschätzen und Hilfe zu holen, bevor es zu spät ist, gelingt derweil längst nicht allen. Und dies, obwohl ein breites Netz von Ratgebern dafür bereit stehen würde: Spitex, Ärzte, Sozialdienste von Spitälern und andere mehr. Advance Care Planning könnte auch hier eine Lösung bieten.



Im «Club» mit Karin Frei erzählen Betroffene von ihren guten und schlechten Erfahrungen und analysieren Experten die Konflikte bei der Pflege von Angehörigen in den eigenen vier Wänden.

Gesprächsteilnehmende:
Claudia El Bed-Herzog, Sozialberatung Insel Spital Bern
Gabriela Baumgartner, hat Partner nach Krebs-Diagnose gepflegt, Juristin
Iren Bischofberger, Pflege- und Gesundheitswissenschaftlerin Kalaidos Fachhochschule Gesundheit
Beatrice Gerber, zehn Jahre Doppelbelastung von Beruf und Pflege des Ehegatten, SRK-Pflegehelferin
Christian Hess, ehemaliger Chefarzt, Vorstand Akademie Menschenmedizin

srf.ch