palliative zh+sh

Die Menschen wollen auf das Lebensende vorbereitet sein

Die Menschen wollen auf das Lebensende vorbereitet sein

Weitere Infos

Vier von fünf Personen in der Schweiz finden, dass Palliative Care allen zur Verfügung stehen sollte. (Bild: Fotolia)

Portrait

Weitere Infos zum Thema

Die «Plattform Palliative Care» von Bund und Kantonen ist bestrebt, allen Menschen in palliativen Situationen Zugang zu qualitativ guten und bedarfsgerechten Angeboten zu sichern. Die Entwicklung in der Palliative Care wird in den nächsten Jahren anhand eines Monitorings begleitet.

Die bevölkerungsrepräsentative Umfrage ist Teil dieses Monitorings. Mit ihr wurden die

  • Bekanntheit von Palliative Care in der Schweizer Wohnbevölkerung gemessen sowie
  • Bedürfnisse der Schweizer Wohnbevölkerung in Bezug auf die Versorgung am Lebensende unter verschiedenen Aspekten

ermittelt.

Die Resultate der Befragung basieren auf 1‘685 Antworten, wobei sowohl Telefon- als auch Onlineinterviews durchgeführt wurden. Die Ergebnisse sind repräsentativ für die Schweizer Bevölkerung und können teilweise mit den Ergebnissen aus der Befragung von 2009 verglichen werden.

Video zum Thema

11. April 2018 / Wissen
Eine neue, nationale Studie zeigt, dass sich viele Menschen konkrete Gedanken machen, welche Art der Behandlung und Betreuung sie am Lebensende in Anspruch nehmen möchten. Palliative Care spielt dabei eine wichtige Rolle. Vier von fünf Personen sind der Meinung, dass Palliative Care allen schwerkranken und sterbenden Menschen in der Schweiz zur Verfügung stehen sollte.
Im Rahmen der vom Bund geleiteten, nationalen Plattform Palliative Care hat das Bundesamt für Gesundheit (BAG) eine Studie in Auftrag gegeben, um die Bedürfnisse und Wünsche der Schweizer Bevölkerung am Lebensende zu untersuchen. Die Ergebnisse zeigen, dass mehr als 80 Prozent der Befragten über das Lebensende nachdenken. Über zwei Drittel haben sich bereits konkret Gedanken dazu gemacht, welche Art der Behandlung und Betreuung sie am Lebensende in Anspruch nehmen möchten. Rund die Hälfte der Befragten findet, dass man sich frühzeitig mit diesen Themen auseinandersetzen sollte, wenn man noch gesund ist. Nur acht Prozent der Befragten haben mit Gesundheitsfachpersonen über ihre Behandlungswünsche gesprochen.
Mehr als 80 Prozent der Befragten denken über das Lebensende nach.

Ermittelt wurde auch der Bekanntheitsgrad des Begriffs «Palliative Care». Die Ergebnisse können mit einer ähnlichen Befragung des BAG von 2009 verglichen werden. Sie zeigen, dass gesamtschweizerisch der Anteil derjenigen, die von «Palliative Care» gehört haben, von 48 Prozent auf 59 Prozent angestiegen ist. Dieser Anstieg ist vor allem in der Deutschschweiz deutlich, wo der Bekanntheitsgrad des Begriffs von 37 Prozent auf 55 Prozent angestiegen ist. Am bekanntesten ist der Begriff im französischen Sprachgebiet: Dort kennen 73 Prozent der Befragten den Begriff «soins palliatifs».
94 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass Palliative Care sinnvoll sei.

Palliative-Care-Angebote werden in der Schweiz unterschiedlich häufig genutzt. Befragte aus dem französischen und dem italienischen Sprachgebiet geben mit 70 bzw. 48 Prozent häufiger an, solche Angebote in ihrem nahen Umfeld in Anspruch genommen zu haben, als Befragte aus der Deutschschweiz (37 Prozent). 94 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass Palliative Care sinnvoll sei.
Medienmitteilung BAG, 10.04.2018